Humanismus & Aufklärung

Bild zur Sendung

Die Giordano-Bruno-Stiftung, hier vertreten durch die Regionalgruppe Stuttgart/Mittlerer Neckar, ist eine säkulare Denkfabrik (seit 2004) für Aufklärung und Humanismus, ein Forum für alle Konfessionsfreien. Ihr angeschlossen haben sich mittlerweile zahlreiche renommierte Wissenschaftler, Philosophen und Künstler. Wir haben in unseren Reihen den Philosophen und Vorstandssprecher der GBS, Dr. Michael Schmidt-Salomon, , die Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera, Axel Meyer und Franz Wuketits, die ehemalige SPD-Spitzenpolitikerin Ingrid Matthäus-Maier, die Schriftstellerinnen Karen Duve, Fiona Lorenz und Esther Vilar, den Wissenschaftstheoretiker Hans Albert, den Physiker Oberhummer, den Primatologen Volker Sommer, den Kinderbuchautor Janosch, den Comiczeichner Ralf König, den Moderator des ehemaligen ZDF-Nachtstudios Volker Panzer und, und, und ....

Wir wollen eine tragfähige säkulare Alternative zu bestehenden Religionen vorstellen, öffentliche Äußerungen der Konfessionsvertreter kritisch durchleuchten und über historische Zusammenhänge der Religions- und Kirchengeschichte aufklären.

Es ist an der Zeit, der konfessionsfreien Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands ein verstärktes mediales Gewicht zu verleihen, den Einfluss der in der Öffentlichkeit überrepräsentierten Religionsgemeinschaften zu begrenzen. Es ist an der Zeit, die Bibel nicht selektiv und traditionsblind zu lesen, sondern textkritisch; und sich zu fragen, welcher Gott in der Bibel tatsächlich beschrieben und welche Moral gepriesen wird. Es ist an der Zeit, laut auszusprechen, wie fortschritts- und menschenfeindlich sich die Kirchen und ihre Repräsentanten seit Jahrtausenden aufgeführt haben. Es ist an der Zeit, auch christlichem Fundamentalismus (Evangelikale) entgegen zu treten. Es ist an der Zeit, mit dem Vorurteil aufzuräumen, Atheisten und Agnostiker seien die schlechteren Menschen mit einem sinnentleerten Dasein. Es ist vor allem auch an der Zeit, dass Religionsunterricht ersetzt wird durch konfessionsübergreifenden Ethik-Unterricht (incl. Religionskunde) und eine ungeschönte Kirchengeschichte ein wichtiger Bestandteil des Geschichtsunterrichts wird. Es ist an der Zeit, sich klar zu machen, in welcher kulturhistorischen und philosophischen Tradition wir wirklich stehen. Und es ist an der Zeit, offen für eine zeitgemäße, religionsfreie, an Naturalismus, Humanismus und den Wissenschaften orientierte Weltanschauung einzutreten und für sie zu werben. Denn wir können die komplexen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht mit religiösen Vorstellungen aus archaischer Vergangenheit meistern. Wir benötigen eine Ethik, die sich konsequent an den individuellen Selbstbestimmungsrechten und nicht an kirchlichen Dogmen orientiert. (V.K.)

Unsere Aktivitäten: Radiosendungen hier, Info-Stände, Demonstrationsteilnahme, Vorträge, aktive Teilnahme an überregionalen Veranstaltungen, Besuche von Partei-Veranstaltungen etc.

Wir senden vorerst nur einmal im Monat, nämlich immer am 4. Mittwoch, 17 - 18 Uhr.
Die Beiträge werden derzeit von insgesamt 4 Redaktionsmitgliedern erstellt. Die meisten Sendungen stehen in gekürzter u. illustrierter Form im Abstand von ca. 5 - 10 Tagen nach dem Sendetermin auf Youtube zur Verfügung.

Und hier noch ein paar Zitate, die unseren Überzeugungen und Intentionen in besonderem Maße entsprechen:

"Der größte Einwand gegen jede Lehre sind die Lehrer. Religionsstifter wählen deshalb gern die Methode der göttlichen Offenbarung. Da ist dann die Lehre vom Himmel gefallen, was alle Kritik an ihr ausschließt."* (Alfred Polgar, österr. Schriftsteller, 1873-1955)*

"Wie trivial erscheint mir gegenwärtig die Meinung, dass mit dem Aufgeben der so genannten religiösen Ideen alle Poesie und erhöhte Stimmung aus der Welt verschwände! Im Gegenteil! Die Welt ist mir unendlich schöner und tiefer geworden, das Leben ist wertvoller und intensiver, der Tod ernster, bedenklicher und fordert mich nun erst mit aller Macht auf, meine Aufgabe zu erfüllen, da ich keine Aussicht habe, das Versäumte in irgendeinem Winkel der Welt nachzuholen." (Gottfried Keller, Schweizer Dichter 1819 - 1890)

"Ein Blitzableiter auf einem Kirchenturm ist das denkbar stärkste Misstrauensvotum gegen den lieben Gott" (Karl Kraus, österreich. Schriftsteller, (1874 - 1936)

"Staatskirchen, welche die Macht der Regierung dazu benutzen, sich selbst zu erhalten und den Mitgliedern anderer Religionen ihren Glauben aufzuzwingen, untergraben unsere Bürgerrechte. Eine Trennung von Staat und Kirche ist daher unerlässlich in jeder freien Gesellschaft." (Thomas Jefferson, 3. Präs. der USA, 1743 - 1826)

"Auf der Erde gibt es ebenso viele Offenbarungen wie Religionen. Überall haben die Menschen versucht, ihre Einbildungen durch die Autorität des Himmels zu stützen. Jede Offenbarung behauptet, sie beruhe auf unwiderlegbaren Beweisen. Jede erklärt, sie habe die höchste Gewissheit für sich. Ich prüfe sie und sehe, wie eine der anderen widerspricht und wie alle der Vernunft widersprechen." (Denis Diderot, franz. Schriftsteller u. Philosoph, 1713 - 1784)

"Das Blut, welches die Bekenner des Gottes der Barmherzigkeit und des Friedens seit der Einführung seiner Religion vergossen haben, würde wahrscheinlich genügen, um die Anhänger aller anderen Sekten, die jetzt auf der Erdkugel wohnen, zu ersäufen.* (Percy B. Shelley, engl. Dichter, 1797-1822)*

Weitere Informationen:

Giordano-Bruno-Stiftung (Dachverband)

Giordano-Bruno-Stiftung, Regionalgruppe Stuttgart/Mittlerer Neckar

Youtube - GBS-Stuttgart/Mittlerer Neckar

Humanistischer Pressedienst

Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland.

Koordinierungsrat säkularer Organisationen

Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten

Religionskritische Bücher - Alibri-Verlag

Religionskritisches - Denkladen

Bibelzitate der anderen Art

Dr. M. Schmidt-Salomon - Homepage

Sendeplätze zu dieser Sendung  

Jeden 4. Mittwoch 20:00 - 22:00

Kommende Sendungen

Mittwoch, 22. Juni 2016 - 20:00 Uhr Programmhinweis >

Mittwoch, 27. Juli 2016 - 20:00 Uhr

Mittwoch, 24. August 2016 - 20:00 Uhr

Playlisten zu dieser Sendung  

Sendungskontakt

Über folgendes Formular können Sie direkt mit den MacherInnen der Sendung Kontakt aufnehmen: