Programmzeitschrift Modulator

Der Modulator ist die Programmzeitschrift des Freien Radios für Stuttgart. Er erscheint alle zwei Monate (sechs Ausgaben pro Jahr) und bietet Informationen zu Sendungen, Redaktionen, Terminen und anderen interessanten Themen.

Redaktionsschluss ist in der Regel am 10. des Vormonats.

Wenn Sie das Freie Radio und die Produktion des Modulator unterstützen möchten, können Sie zu fairen Konditionen eine Anzeige schalten: Mediadaten Modulator (PDF)

Der Modulator liegt in Kneipen, Theatern, Kinos, Büchereien, anderen Kultureinrichtungen sowie dem Sendekomplex des FRS kostenlos aus. Digital stehen hier alle Ausgaben als PDF zur Verfügung.

Auslagestellen (PDF)

Kontakt zur Redaktion

Titelbild Modulator Magazin

Modulator 013 | Januar / Februar 2010

Unser Themenartikel heißt diesmal »Eine gute und zwei schlechte Nachrichten«. In der Rubrik »Redaktionen & Sendungen stellen sich vor« wird die Sendung »Vorsicht bissiger Mund« vorgestellt.


Download (PDF)

Titelbild Modulator Magazin

Modulator 012 | November / Dezember 2009

Das Freie Radio für Stuttgart wird ab dem 1. Januar 2010 24 Stunden am Tag an sieben Tagen in der Woche empfangbar sein. In der Rubrik »Redaktionen stellen sich vor« gibt diesmal die »Suchtstation für Musikjunkies« Einblick in ihre Arbeit.


Download (PDF)

Titelbild Modulator Magazin

Modulator 011 | September / Oktober 2009

Anläßlich des FRS-Sommerfestes blicken wir auf die aktuelle Medienlandschaft und die Position des Freien Radios für Stuttgart in dieser. In der Rubrik »Redaktionen stellen sich vor« gibt die Hörspielredaktion »Sakuska« Einblick in ihre Arbeit.


Download (PDF)

Titelbild Modulator Magazin

Modulator 010 | Juli / August 2009

Thema ist der 30. Geburtstag des Stuttgarter Umsonst & Draußen-Festivals. Vorstands Stimme beschäftigt sich mit der Unabhängigkeit freier Radios, die Redaktion »Sexy Kapitalismus« stellt sich vor und zu guter letzt – Termine rund ums Freie Radio.


Download (PDF)

Titelbild Modulator Magazin

Modulator 009 | Mai / Juni 2009

Und weiter geht unser kleiner Diskurs über Pop, die Poplinke und Plattenkritik. Nach Martin Büsser und Arne Braun nun das ZK der Proseccosozialisten mit dem Artikel »Replik? Welche Replik?«


Download (PDF)