radioSCHAUen #18: Der Mexico-Deal – Der Export deutscher Waffen und seine tödlichen Folgen

Bild zur Seite

Freitag, 12. Februar 2016 18:00 Uhr

radioSCHAUen #18 –
Ihre Ohren werden Augen machen!

Live-Sendung im Foyer des FRS und On Air auf 99.2:

Der Mexico-Deal – Der Export deutscher Waffen und seine tödlichen Folgen|Vortrag mit dem Journalisten und Publizisten Wolf-Dieter Vogel

Sechs Tote und 43 Verschwundene – der blutige Angriff auf Studenten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero im September 2014 hat die dramatische Sicherheitslage des Landes international sichtbar gemacht.
Bei der Festnahme einiger Polizisten wurden zahlreiche Waffen beschlagnahmt. Darunter befanden sich auch Sturmgewehre der deutschen Rüstungsschmiede Heckler & Koch – Waffen, die nie in die Region hätten gelangen dürfen.
Wie kamen die Gewehre vom Typ G 36 nach Guerrero?
Haben Mitarbeiter des Schwarzwälder Unternehmens gezielt Dokumente gefälscht?
Insgesamt fast 5000 Waffen gelangten zwischen 2006 und 2010 in vier mexikanische Bundesstaaten, für die das Bundesausfuhramt wegen der schwierigen Menschenrechtslage keine Liefergenehmigung erteilt hatten. Nach über fünf Jahren Ermittlungen hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft Anfang November 2015 Anklage gegen 6 ehemals für H & K tätige Personen erhoben.

Wolf-Dieter Vogel ist Journalist und Publizist. Von 1994 bis 2001 arbeitete er in Berliner Redaktionen, danach lebte er bis 2008 in Mexiko-Stadt. Dort war er für deutschsprachige Zeitungen, den Öffentlich-Rechtlichen Hörfunk, Freie Radios und im ARD-TV-Studio tätig. Seit 2009 lebt er wieder in Berlin und arbeitet auch als Pressereferent im Europaparlament. In letzter Zeit recherchierte er für die taz, den BR und den SWR zu Rüstungsexporten. Er ist Mitherausgeber des im September 2015 erschienenen Buches "TerrorZones".

Publikum erwünscht! Eintritt frei!
Einlass 17.30 Uhr

Freies Radio für Stuttgart
Stöckachstr. 16a, 1. Stock
Eingang in der Heinrich-Baumann-Str.

wdvogel.wordpress.com

www.radioschauen.freies-radio.de
Facebook

Mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg