radioSCHAUen – The Great Boredom/Zebularin

Bild zur Seite

Samstag, 18. Februar 2023 19:00 Uhr

Doppelkonzert.
Experimentelle, improvisierte, multiinstrumentale, elektro-akustische Klangkunst aus Potsdam und Stuttgart.

Live im Foyer, On Air und im Videostream

THE GREAT BOREDOM
Nicolas Schulze – Piano, Fender Rhodes, Elektronik
Daniel Kartmann – Schlagzeug, Hackbrett, Zink, Elektronik

Nicolas Schulze und Daniel Kartmann verbindet eine über 20-jährige Zusammemarbeit in verschiedensten Besetzungen. Seit drei Jahren arbeiten sie als The Great Boredom im Duo.
Trotz Pandemie und der Entfernung Potsdam-Stuttgart pflegten sie in dieser Zeit einen regen, improvisatorischen Austausch. Musikalisch in der Freien Improvisation beheimatet entwickeln sie durch den Einsatz zunehmend elektronischer Mittel ihren Stil mehr und mehr in Richtung einer oszillierenden Ambient- und Drone-Klanglandschaft. Die Lebendigkeit des Freejazz wird filigran in den an- und abschwellenden Soundwellen der beiden exzellenten Instrumentalisten verschmolzen.

ZEBULARIN
Daniel Vujanic – E-Gitarre, Synthesizer, Elektronik, gefundene Klänge, Klangmanipulation
Daniel Kartmann – Schlagzeug, Percussion, Vibraphone, Zink
Nicolas Schulze – Fender Rhodes

Die Musik von Zebularin ist das Ergebnis wöchentlicher Aufnahmesitzungen zwischen März 2020 und Juli 2022. Es ist ein kühner Entwurf dafür, wie kollektive Improvisation in der Post-Covid-Ära funktionieren kann.
Entstanden ist eine zarte, liebevolle Auseinandersetzung mit Jazz und elektroakustischer Komposition. Man hört die Routine der beteiligten Akteure ebenso wie den Spaß am Zuhören und an der Korrespondenz, die stattgefunden hat. Auch wenn dieses Album nicht im Big-Band-Stil live aufgenommen wurde, greifen die musikalischen Ideen auf einer intuitiven Ebene ineinander und ergänzen sich gegenseitig. Als Gäste sind verschiedene KollegInnen aus dem Umfeld der zwei Musiker zum Einsatz gekommen. Heute laden wir Nicolas Schulze ein live mit uns bei radioschauen zu improvisieren.

radioschauen.freies-radio.de
Einlass 18.30 Uhr, Eintritt frei

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart