Pressespiegel: Alt und jung treffen sich am Mikrofon

Bild zur Seite

Cannstatter Zeitung vom 01. Juni 2006

Bad Cannstatt: Kinder vom "Mauga Nescht" und ältere Menschen machen gemeinsam Radio (yw) - "Wichtig ist, das Mikrofon nah am Mund zu halten und deutlich zu reden", sagt Pia. Sie ist eines der Kinder vom "Mauga Nescht", die gestern im "Alten Waschhaus" ältere Menschen fürs Radio interviewen durfte.

"Funkverbindung - Generationen am. Mikrofon" - gemeinsam mit dem Freien Radio für Stuttgart und der Arbeiterwohlfahrt dürfen Kinder vom Abenteuerspielplatz "Mauga Nescht" im Rahmen des Ferienprogramms mal ausprobieren, und erleben wie das so ist, wenn man Radio macht.
In der Begegnungsstätte "Altes Waschhaus" warten schon einige Senioren auf die kleinen Reporter. "Ich bin mal gespannt, was sie alles so fragen werden", sagt Hildegard Schmidt. Die 85-Jährige ist eine der ersten Interviewpartnerinnen. Diana Müller und Melanie Moll vom Freien Radio für Stuttgart sind auch schon vor Ort. "Uns ist es wichtig, dass auch mal diejenigen ans Mikro dürfen, die sonst nicht die Möglichkeit dazu haben", sagt Diana Müller, die den Kindern zur Seite steht, wenn es technische Probleme gibt. Kaum treffen die etwa zehn Kinder vom "Mauga Nescht" im Alten Waschhaus" ein, wird auch schon die kleine Reportertasche ausgepackt und zum Mikrofon gegriffen. "So jetzt geht es aber rund", sagt die Einrichtungsleiterin Bettina Wahl zu den Senioren, die am Kaffeetisch sitzen.

Die ersten drei Mädchen ziehen sich mit Hildegard Schmidt in das "Interviewzimmer" zurück. Schließlich dürfen keine Nebengeräusche von außen zu hören sein. Ein kleines Aufnahmegerät ist mit einem großen Mikrofon verbunden. "Wenn es Patzer gibt, ist das nicht so schlimm, das kann man immer noch herausschneiden", sagt Melanie Moll vom Freien Radio für Stuttgart und nimmt Hildegard Schmidt ein bisschen die Aufregung.

Die neunjährige Pia nimmt das Mikro und legt los: "Was gefällt Ihnen am besten hier in der Begegnungsstätte?" Ganz nah hat sie das Mikro am Mund und spricht laut und. deutlich. Die 85-Jährige antwortet sofort: "Die schöne Unterhaltung und das gute Essen." Ein bisschen unsicher ist sie und fragt zwischendrin immer wieder: "Ist das gut so? Reicht die Antwort?"

Ob sie gerne Musik höre, wo sie aufgewachsen sei, ob sie ein Idol habe und was das Wichtigste im Leben sei - all das wollen die Kinder von den älteren Menschen wissen. Aber eines ist außerdem wichtig: "Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung steht auch die Vermittlung von Medienkompetenz im Vordergrund", sagt Müller.

"Was war ihr schönstes Erlebnis?", fragt Pia weiter. "Als ich das erste Mal in die Tanzschule am Cannstatter Bahnhof durfte", lautet die Antwort der 85-Jährigen. Als das Interview beendet ist, bekommen die Kinder ein Lob: "Das habt ihr aber toll gemacht", sagt Schmidt. Pia findet es toll, Menschen zu interviewen: "Das macht viel Spaß. Vielleicht will ich mal Radiomoderatorin werden."

Auch ihre "Kollegen" Nico und Gerado sitzen bereit und wollen ihr Interview machen. Gerado hat die Kopfhörer in den Ohren und beschäftigt sich mit den: Aufnahmegerät. Jolande Nüßle ist als nächste an der Reihe und bekommt Frage um Frage gestellt. Bereitwillig antwortet sie und freut sich dass die Kinder so gut an1 Mikrofon sind. "Das macht richtig Spaß gemeinsam mit den jungen Menschen was fürs Radio zu machen."

Die erarbeiteten Ergebnisse und Interviews der Kinder vom "Mauga Nescht" werden am Freitag, 2. Juni, von 15 bis 16 Uhr, beim Freien Radio für Stuttgart über den Sender gehen, Frequenz 99,2.