21.05.2019 15:00 Uhr Erlesenes - eine monatliche Auslese

Anthroposophie und Waldorfschule in der Kritik I

Bild zur Sendung

In bebilderte Form nachzuhören auf: https://www.youtube.com/watch?v=mFWdDrIHPyo

Rudolf Steiner gründete zusammen mit dem Zigarettenfabrikanten Emil Molt in Stuttgart am 7.9.1919 die erste Waldorfschule. Ideologische Grundlage ist die von Steiner begründete "okkulte Geheimlehre", der er den Namen Anthroposophie gab.
Der Spiegel nannte Steiner "einen der großen Irren der deutschen Kulturgeschichte."

Es besteht seltsamerweise immer noch das Image von kinderfreundlicher Kuschelpädagogik. Selbst der SWR rührt kaum an die esoterischen Grundlagen der Waldorfpädagogik. Man möchte schon vom Super-Waldorf-Radio sprechen.

Kurt Tucholsky über Steiner: "Je größer der Begriff, desto kleiner bekanntlich sein Inhalt - und er hantierte mit Riesenbegriffen."
Das Image der Waldorfschulen entspricht nicht der gängigen Praxis. Waldorfschulen sind auch deshalb gefragt, weil auf ihnen wegen der hohen Kosten für die Eltern kaum Kinder mit Migrationshintergrund zu finden sind.

An allen besuchten Schulen in 4 Bundesländern gab oder gibt es anthroposophisch geprägten Unterricht. Einige berichteten von einem sektenhaften Charakter der Schule und ihres Umfelds. Letztlich ist es jedoch nicht möglich, allgemeingültige Aussagen zu treffen. Das ist das Dilemma der Waldorfkritik: Man erfährt sehr wenig von dem, was tatsächlich in den Klassenräumen passiert. Lehrbücher, die man kritisch untersuchen könnte, gibt es nicht.
Hier sollte die Politik mehr Druck ausüben und Waldorf- und andere Privatschulen verpflichten in den offenen Wettbewerb mit den staatlichen Schulen einzutreten und an Evaluationsstudien teilzunehmen. Die Waldorfschulen könnten dies als Chance begreifen die selbst postulierte Überlegenheit der Waldorfpädagogik zu belegen. Im umgekehrten Fall wäre es eine Chance sich von Rudolf Steiner und seiner kruden Lehre zu emanzipieren.

Weitere Informationen:

Jacob/Drews: Aus der Waldorfschule geplaudert

André Sebastiani: Anthropoosphie. Eine kurze Kritik

Mehr zur Sendung >

Redaktion

Erlesenes - eine monatliche Auslese ist eine Sendung der Redaktion Humanismus & Aufklärung

Sendungen der Giordano Bruno Stiftung und von Volker Kirsch.

Sendungskontakt

Über folgendes Formular können Sie direkt mit den MacherInnen der Sendung Kontakt aufnehmen: