10.06.2021 18:00 Uhr Inforedaktion: onda-info

#512 und #513

Bild zur Sendung

onda-info 512
Unsere heutige Sendung steht ganz im Zeichen der Menschenrechte. Denn diese werden in ganz Lateinamerika mit Füßen getreten. Kolumbien ist eines der tödlichsten Länder des Kontinents für soziale Aktivistinnen Während der Proteste, welche das Land seit Wochen erschüttern, wurden insbesondere indigen Aktivistinnen brutal angegriffen.
In Chile löste eine Fahrpreiserhöhung vor zwei Jahren eine landesweite Protestwelle gegen die desolate Sozialpolitik aus. Eine zentrale Forderung der Demonstrierenden war die Ersetzung der aus der Zeit der Diktatur stammenden Verfassung durch eine demokratische. Am 15. und 16. Mai wurden die Mitglieder des Verfassungskonvents gewählt. Das Ergebnis: Die organisierte Rechte liegt weit abgeschlagen zurück. Eine neue Verfassung scheint möglich! Ute Löhning sprach mit Leo Yañez Uribe, der in Santiago de Chile lebt, über die Wahl.
Unser nächster Beitrag führt uns in den Süden Mexikos. Im Bundesstaat Oaxaca setzt sich die Gemeinde Paso de la Reyna seit Jahren erfolgreich gegen den Bau eines Mega-Staudammes zur Wehr. Doch seit Anfang des Jahres wurden in der 500-Seelen-Gemeinde fünf Menschen ermordet. Wie das mit der Corona-Pandemie zusammenhängt und warum Mexiko zu einem der gefährlichsten Länder Lateinamerikas für Umweltaktivist*innen zählt, erfahren wir von Sara Méndez und Philipp Gerber.
Wir schließen unser Programm mit einem Interview zur Lage in El Salvador nach dem Wahlsieg Nayib Bukeles. Darius Ossami sprach mit dem salvadorianischen Wirtschaftswissenschaftler César Augusto Sención Villalona.

onda-info 513
Vor ein paar Monaten haben wir über den Fall von drei deutschen Linken berichtet, die vor über 25 Jahren nach Venezuela geflüchtet sind, weil sie in Deutschland verdächtigt werden, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Eine Kampagne setzt sich dafür ein, dass die Anklage fallen gelassen wird und die Beschuldigten wieder nach Deutschland zurückkehren können. Nun ist einer der drei gestorben.
Trotz massiver Polizeigewalt halten die sozialen Proteste in Kolumbien weiter an. Am 28. Mai gingen landesweit zehntausende Menschen auf die Straße, um an den Beginn der Revolte einen Monat zuvor zu erinnern. Während die Polizei an mehreren Orten erneut Menschen gezielt erschossen hat, schickt Präsident Duque das Militär auf die Straße. Wir versuchen zu beschreiben, was bisher geschehen ist und berichten zudem von einer Solidaritätsdemo in Berlin.
Zum Schluss haben wir ein weiteres Interview aus El Salvador im Programm. Die feministische Aktivistin Morena Herrera berichtet über die Situation von Frauen und geht auch auf die Regierung des amtierenden Präsidenten Nayib Bukele und auf die Pandemie ein.

Mehr zur Sendung >

Redaktion

Inforedaktion: onda-info ist eine Sendung der Redaktion Inforedaktion

Jeden Montag bis Freitag nehmen wir uns von 18 - 19 Uhr jeweils eine Stunde Zeit für aktuelle politische Themen oder grundsätzliche Debatten. Links vom Medienmainstream vermitteln wir Gegenöffentlichkeit. Kontrastprogramm zu den Nachrichten der öffentlich-rechtlichen und kommerziellen Sender.

Sendungskontakt

Über folgendes Formular können Sie direkt mit den MacherInnen der Sendung Kontakt aufnehmen: