13.01.2022 18:00 Uhr Inforedaktion: onda-info

528 und 529

Bild zur Sendung

onda-info 528 (dem letzten in 2021)
Wir beginnen mit einem Beitrag von Jules Giesler. In diesem berichten drei Studierende aus Lateinamerika darüber, wie sie die Corana-Pandemie fernab ihrer Heimat und ihrer Familien erlebt haben.
Unser neuer Hinhörer zum Thema Kultur&Medien erklärt Euch, warum Freie Radios bei der Bewältigung der Pandemie in Lateinamerika eine wichtige Rolle spielen.
Am 19. Dezember gewann der Kandidat des Linksbündnisses „Apruebo Dignidad“ Gabriel Boric die Wahl zum neuen chilenischen Präsidenten. Unsere Kollegin Ute Löhning war in Chile und wohnte beiden Wahlgängen vor Ort bei. Markus Plate unterhielt sich mit Ute über ihre Eindrücke, die Hoffnungen der Menschen und die Herausforderungen, vor denen der neue Regierungschef steht.
Zum Schluß der Sendung stellt Euch Markus den nicaraguanischen Sänger Luís Enrique Mejía Godoy vor. Zusammen mit dem Menschenrechtskollektiv „Nicaragua Nunca Más“ trat der mittlerweile im Exil lebende Kritiker des Ortega-Regimes am 10. Dezember live in Costa Rica auf.
Zusammengestellt wurde dieses Info von Knut, der eine interessante halbe Stunde wünscht.

onda-info 529
Wir sind im Jahr 2022 angekommen, von onda aus wünschen wir Euch alles Gute für alles, was Ihr so vorhabt und wofür Ihr es brauchen könnt. Das ondainfo fünf-zwo-neun kommt mal wieder aus Mexiko, Markus führt Euch durch eine Sendung, die diesmal musikalischer ist als sonst. Wir schauen nach Kolumbien und besuchen dort Viterbo. Das Dorf hat trotz trotz Gewalt und Pandemie Mut, Freude und Initiative bewahrt. Und dann geht es nach Brasilien, wo wir noch einmal sehen, dass die scheinbar endlose Pandemie die sozialen Ungleichheiten verstärkt. Die Musik haben Julián Díaz und seine Band Camaleón aus Viterbo, Kolumbien beigesteuert. Wir beginnen mit einer Nachricht von Knut Journalist*innenmorden und Straflosigkeit in Mexiko.

Mehr zur Sendung >

Redaktion

Inforedaktion: onda-info ist eine Sendung der Redaktion Inforedaktion

Jeden Montag bis Freitag nehmen wir uns von 18 - 19 Uhr jeweils eine Stunde Zeit für aktuelle politische Themen oder grundsätzliche Debatten. Links vom Medienmainstream vermitteln wir Gegenöffentlichkeit. Kontrastprogramm zu den Nachrichten der öffentlich-rechtlichen und kommerziellen Sender.

Sendungskontakt

Über folgendes Formular können Sie direkt mit den MacherInnen der Sendung Kontakt aufnehmen: